abbrechen

* * *

ab|bre|chen ['apbrɛçn̩], bricht ab, brach ab, abgebrochen:
1. <tr.; hat durch Brechen von etwas entfernen:
er hat den Ast [vom Baum] abgebrochen.
Syn.: abknicken, abmachen, abtrennen.
2. <itr.; ist sich brechend von dem Übrigen trennen [und dadurch nicht mehr richtig zu gebrauchen sein]:
die Nadel brach ab; die Spitze vom Bleistift, der Griff, der Stiel ist abgebrochen; der Ast ist unter der Last des Schnees abgebrochen.
3. <tr.; hat
a) niederreißen:
sie hatten das Haus abgebrochen.
b) (etwas Aufgebautes) abbauen:
sie haben das alte Haus, die Tribüne abgebrochen.
Syn.: demontieren.
4. <tr.; hat unvermittelt beenden, mit etwas aufhören:
diplomatische Beziehungen, eine Diskussion, Unterhaltung, ein Experiment, Gespräch, Training, Verhandlungen abbrechen; er hat das Studium abgebrochen.
Syn.: aufgeben, aufkündigen, aufstecken (ugs.), aussteigen aus (ugs.), begraben, bleiben lassen, einstellen.
5. <itr.; hat (in einer Tätigkeit, mit etwas) plötzlich aufhören:
er hatte mitten im Satz abgebrochen.
Syn.: aussetzen, stehen bleiben.

* * *

ạb||bre|chen 〈V. 116
I 〈V. tr.; hat
1. durch Brechen abtrennen
2. (vorzeitig) beenden, unterbrechen
● sich einen abbrechen 〈umg.〉 eine Aufgabe umständlich u. mühevoll erledigen; brich dir keinen ab! 〈umg.〉 mach keine Umstände! ● ein Bauwerk, Gebäude \abbrechen nieder-, abreißen; die Beziehungen, Verhandlungen \abbrechen einstellen, unterbrechen; Blumen \abbrechen pflücken; alle Brücken hinter sich \abbrechen 〈fig.〉 sich eine Rückkehr unmöglich machen; eine Erzählung, Rede \abbrechen; ein Lager \abbrechen auflösen, abreißen; einer Sache die Spitze \abbrechen 〈fig.〉 die Schärfe nehmen; den Umgang mit jmdm. \abbrechen nicht mehr verkehren
II 〈V. intr.〉
II.I 〈ist〉
1. sich (von selbst) abtrennen
2. plötzlich aufhören, unvermittelt enden
3. ohne Übergang steil abfallen (Gelände)
● die Funkverbindung brach plötzlich ab; abgebrochene Worte verstümmelte, undeutliche Rede; das Land bricht zum Meer hin an einer Kante steil ab
II.II 〈hat〉 mit, in einer Tätigkeit aufhören, ohne am Ende zu sein ● wir wollen hier \abbrechen; schon nach wenigen Worten brach der Redner plötzlich ab; das bricht nicht ab 〈fig.〉 geht immer weiter

* * *

ạb|bre|chen <st. V.>:
1. <hat>
a) (einen Teil von etw.) brechend lösen, abtrennen:
einen Zweig, [sich] einen Stock a.;
den Stiel von etw. a.;
(mit der Nebenvorstellung des Unabsichtlichen:) ich habe mir den Fingernagel abgebrochen;
sich <Dativ> einen a. (ugs.: 1. sich bei etw. sehr ungeschickt anstellen. 2. sich übermäßig anstrengen. 3. übertrieben vornehm tun);
b) (etw. Aufgebautes) in seine Einzelteile zerlegen:
ein Gerüst, die Zelte a.;
c) ab-, niederreißen:
ein altes Haus a.;
Ü die Brücken zur Vergangenheit a.
2. <hat> unvermittelt, vorzeitig beenden; mit etw. aufhören:
die diplomatischen Beziehungen zu einem Staat, ein Experiment, Verhandlungen a.;
seinen Urlaub a.;
(Med.:) eine Schwangerschaft a.;
der Kampf musste in der 3. Runde abgebrochen werden;
abgebrochene (halb unterdrückte, unzusammenhängende) Sätze.
3. <ist> sich brechend lösen, durch einen Bruch entzweigehen:
der Henkel, das Stuhlbein brach ab;
der Absatz ist [mir] abgebrochen;
der Bleistift ist abgebrochen (die Spitze des Bleistifts ist durch einen Bruch entzweigegangen).
4.
a) <hat> in, mit etw. unvermittelt, vorzeitig aufhören, in einer Tätigkeit nicht fortfahren:
sie lachte laut, brach aber mitten im Lachen ab;
b) <ist> unvermittelt aufhören, enden, ein plötzliches, nicht erwartetes Ende haben:
die Unterhaltung, der Brief, die Verbindung brach ab;
die Musik brach nach wenigen Takten ab.
5. <ist> (von Erhebungen, Aufragendem) [steil] abfallen:
der Felsen bricht fast senkrecht ab.

* * *

ạb|bre|chen <st. V.>: 1. <hat> a) (einen Teil von etw.) brechend lösen, abtrennen: einen Zweig, [sich] einen Stock a.; den Stiel von etw. a.; (mit der Nebenvorstellung des Unabsichtlichen:) er hat ihm im Ringkampf, ich habe mir beim Nüsseknacken einen Zahn abgebrochen; *sich <Dativ> einen a. (ugs.: 1. sich bei etw. sehr ungeschickt anstellen, sich übermäßig anstrengen. 2. übertrieben vornehm tun); b) (etw. Aufgebautes) in seine Einzelteile zerlegen: ein Gerüst, die Zelte a.; c) ab-, niederreißen: ein altes Haus a.; Ü die Brücken zur Vergangenheit a. 2. <hat> a) unvermittelt, vorzeitig beenden; mit etw. aufhören: die diplomatischen Beziehungen zu einem Staat, eine fruchtlose Diskussion, ein Experiment, Verhandlungen a.; seinen Urlaub a.; (Med.:) eine Schwangerschaft a.; sein Studium a. (aufgeben); ein abgebrochener Student (ugs.; Student, der sein Studium nicht abgeschlossen hat); den Verkehr mit jmdm. a.; der Kampf musste in der 3. Runde abgebrochen werden; (Math.:) eine Reihe nach dem zehnten Glied a.; abgebrochene (halb unterdrückte, unzusammenhängende) Sätze; ∙ b) etw. ruhen lassen, davon ↑ablassen (6 a): Der Kommandant ... bat ihn, bis nach vollendeter Reise, von dieser Sache abzubrechen (Kleist, Marquise 259). 3. sich brechend lösen, durch einen Bruch entzweigehen <ist>: der Henkel, das Stuhlbein brach ab; der Absatz ist [mir] abgebrochen; der Bleistift (die Spitze des Bleistifts) ist abgebrochen. 4. a) in, mit etw. unvermittelt, vorzeitig aufhören, in einer Tätigkeit nicht fortfahren <hat>: sie lachte laut, brach aber mitten im Lachen ab; b) unvermittelt aufhören, enden, ein plötzliches, nicht erwartetes Ende haben <ist>: die Unterhaltung, der Brief brach ab; die Verbindung ist abgebrochen, weil der Akku leer war; die Musik brach nach wenigen Takten ab; M. träumt ..., sie geht zum Strand und der Weg bricht plötzlich ab, sie muss hinunterfliegen (Gregor-Dellin, Traumbuch 58). 5. (von Erhebungen, Aufragendem) [steil] abfallen <ist>: der Felsen bricht fast senkrecht ab. 6. (Milit.) (von in breiter Front sich bewegenden Kolonnen) sich [einzeln] hintereinander gliedern u. dadurch die Kolonne verlängern <meist im Imperativ>: rechts brecht ab - im Schritt marsch! 7. (Druckw. veraltend) von einer Zeile auf die nächste übergehen <hat>: hier a.! ∙ 8. <hat> a) verzichten: Abbrechen, einziehn, sparen will ich gern ..., wenn es mich, bloß mich betrifft (Lessing, Nathan II, 2); b) <a. + sich> sich absparen: dass ich auch für sie sorge, ... mir alle Tage etwas abbreche für sie (Ebner-Eschenbach, Gemeindekind 61); c) entziehen, wegnehmen: da man den Sprachübungen ... Zeit und Aufmerksamkeit abbrach, um sie an so genannte Realitäten zu wenden (Goethe, Dichtung u. Wahrheit 6).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • abbrechen — abbrechen …   Deutsch Wörterbuch

  • Abbrechen — Ábbrếchen, verb. irreg. (S. Brechen.) Es ist: I) Ein Activum. (1) Durch Brechen absondern, und zwar a) in der eigentlichen Bedeutung, z.B. Blumen, Früchte abbrechen. Der Wind hat den Baum gerade über der Wurzel abgebrochen. Daher auch die… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • abbrechen — V. (Mittelstufe) einen Teil von etw. durch Brechen abtrennen Synonym: losbrechen Beispiel: Er hat die kleineren Zweige vom Baum abgebrochen. Kollokation: eine Stück Brot abbrechen abbrechen V. (Mittelstufe) etw. plötzlich beenden Beispiele: Die… …   Extremes Deutsch

  • Abbrechen — Abbrechen, 1) (Jagdw.), ein Treibjagen von vorn anfangen, weil Wild zurückgegangen ist; 2) ein Jagen enger zusammenziehen; 3) (Bierbr.), das Malzschrot mit rechenartigen Krücken im Maischbottich umrühren; 4) (Blechh.), das Klopfen des Blechs mit… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Abbrechen — Abbrechen, Übergang aus einer breitern in eine schmale Front in der Weise, daß die kleinern Abteilungen sich hinter eine die ursprüngliche Marschrichtung beibehaltende Abteilung setzen. A. eines Gefechts, das Abstehen von der Erreichung des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • abbrechen — ạb·bre·chen [Vt] (hat) 1 etwas (von etwas) abbrechen etwas von etwas durch Brechen entfernen: einen dürren Ast abbrechen 2 etwas abbrechen etwas (plötzlich) beenden, bevor das gewünschte Ziel erreicht ist <eine Beziehung, ein Studium, eine… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Abbrechen — Der Begriff Abbrechen wird im militärischen Sprachgebrauch in verschiedenen Zusammenhängen benutzt. Abbrechen eines Gefechts: Der Führer einer Gefechtspartei entschließt sich dazu das Gefecht abzubrechen, wenn er in der Fortführung des Gefechts… …   Deutsch Wikipedia

  • abbrechen — 1. a) abknicken, abmachen, abtrennen, losbrechen, wegbrechen. b) abbauen, auseinandernehmen, demontieren, zerlegen; (landsch.): abschlagen. c) abreißen, abtragen, einreißen, niederreißen, schleifen; (österr.): demolieren; (ugs.): wegplanieren. 2 …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Abbrechen — * Er hat es zu grün (unreif) abgebrochen. [Zusätze und Ergänzungen] 4. As man bricht sich ab auf heissen, bluft man auf kalten. (Jüd. deutsch. Brody.) Wenn man den Körpertheil verbrennt hat, bläset man auch das kalte. 5. Wer sich etwas abbricht,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • abbrechen — Brich dir (man) nichts ab! Brich dir nur keinen ab: sei nicht so eingebildet, hochmütig, übertrieben vornehm; benimm dich nicht so gespreizt, rede nicht so geschwollen! Als Objekt des Abbrechens kommen zwei Möglichkeiten in Betracht: Brich dir… …   Das Wörterbuch der Idiome

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.